Mord, Tinder und kurzfristige Änderungen im Flugplan.

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Mord, Tinder und kurzfristige Änderungen im Flugplan.

      Völlig außer Puste und total entkräftet bleib ich stehen, nackt und verängstigt sehe ich der Tatsache ins Auge, dass mein Leben wohl vorbei ist. Ich will fliehen, doch ich kann nicht. Ich will schreien, doch niemand kann mich hören. Ich bin verloren. Der Mann der mich seit Stunden verfolgt kommt immer näher und näher, aber Aufgeben? Nein. Nein - ich werde kämpfen! Der Mann kommt immer näher.

      Entschlossen aktivere ich meine letzten Energiereserven und richte mich auf, bereit für den aller letzten Kampf. Nun steht er unmittelbar vor mir, er starrt mich an, ruhig hebt er seine rechte Hand und ein großes Fleischermesser tritt aus dem Schatten hervor. Wie gelähmt starre ich auf die tödliche Waffe, das blutverschmierte Fleischermesser blitzt im grellen Licht und ein glänzender, purpurroter Tropfen fällt zu Boden. Es herrscht Stille. Fühlt sich so das Ende an?

      Eine dröhnende Stimme lässt mich auf die Knie fallen: „Dürfte ich Ihren Fahrschein sehen der Herr?“ Stille. „Wachen Sie schon auf Graf Zeppelin.“
      Ich sehe mich um und zu meiner Erleichterung konnte ich niemand mit einem Fleischermesser erkennen. Zum Glück bin ich immer noch im ICE612 von München nach Dortmund und zur Erleichterung aller Beteiligten an Bord trage ich meine Uniform und bin keineswegs nackt. „Entschuldigen Sie, George Stephenson, ich bin wohl eingeschlafen“ entgegnete ich dem schlecht gelaunten Schaffner und zeigte ihm mein Bahnticket. Bald wird der Zug den Fernbahnhof des Frankfurter Flughafens erreichen.

      Heute steht ein recht langweiliger Arbeitstag bevor, gemeinsam mit meiner Crew werde ich das Kommando über einen A320 der Lufthansa (D-AIPC) übernehmen und zwischen 13:15 und 20:00 Uhr insgesamt vier Mal zwischen Frankfurt und München hin und her pendeln.

      Noch immer leicht benommen von meinem Traum sehe ich auf die Uhr: 10:58 Uhr. In 8 Minuten sind wir am Ziel, bleibt also noch genug Zeit, um ein wenig zu „tindern“.Gerade wenn man wenig Zeit hat, ist diese App eine tolle Möglichkeit Kontakte zu knüpfen, allerdings komme ich mir auch so vor, als würde ich durch einen Katalog blättern. Oh! Ein Match! Auf dem Foto ist eine sportliche Blondine, Laura mit ihrem Hund - ein Australien Shepard - zu sehen, laut ihrer Beschreibung ist sie 182 cm groß, liebt es sich mit ihren Freundinnen zu treffen, sie geht gerne ins Kino und powert sich gerne beim Workout aus. Ihr liebstes Getränk auf Partys ist „Sex on the Beach ;)“, sie hat eine Schwäche für Rosen, an einem regnerischen Sonntag entspannt sie sich am liebsten in der Badewanne und sieht sich abends den Tatort an. In ihrem Beruf startet sie gerne einmal durch.
      (ein glänzender, purpurroter Tropfen fällt zu Boden)

      11:10 Uhr. Mit einer Verspätung von zwei Minuten ist der ICE612 recht pünktlich am Flughafen angekommen. „Hey, definitiv das beste Match bisher! Wie geht’s dir?“ tippe ich schnell und ohne weiter darüber nachzudenken in das Chatfenster und steige aus dem Zug. Oben im Bahnhof kaufe ich noch eine Brezel - leider mit einer Füllung aus Nutella, wer denkt sich so einen Blödsinn aus? - und gehe zum Briefing. Mein erster Offizier ist leider noch nicht da, steckt wohl im Stau, also sehe ich mir das Wetter an: Leichter Ostwind, bei maximal 10°C recht angenehm und leicht bewölkt. Nichts Problematisches. Unser A320 D-AIPC ist inzwischen 28 Jahre alt und ist länger bei der Lufthansa als ich es bin. Da das Flugzeug vor 3 Wochen seinen letzten C-Check durchlaufen hat, gibt es keine bekannten Störungen, die uns irgendwelche Probleme bescheren könnten.

      Als ich gerade dabei bin den Treibstoffverbrauch zu berechnen trifft mein erster Offizier mit den Worten: „Hallo, entschuldigen Sie bitte, aber mein Zug hatte Verspätung“ ein. Ich drehe mich zu der Stimme um und falle fast von meinem Glauben ab: Steht da doch tatsächlich die Frau, der ich vorhin eine völlig bescheuerte Nachricht, in einer von Schande erfüllten App geschrieben habe.
      (nackt und verängstigt sehe ich der Tatsache ins Auge)

      Ob sie die Nachricht bereits gelesen hat? Ob sie mich bereits erkannt hat? Völlig durcheinander und ein wenig verunsichert - okay mein Arsch liegt auf Eis - teile ich ihr meine bisherigen Erkenntnisse zum Flug mit.

      Zur gleichen Zeit um 11:55 Uhr landet unsere A320 als DLH3AE aus Berlin-Tegel auf der Runway 07L.




      Auf dem Weg zur restlichen Besatzung stellten wir uns einander vor: „Ich heiße übrigens Laura.“ Wieso habe ich das nur geahnt? „Ich heiße Daniel, hi.“

      Inzwischen bin ich mir ziemlich sicher, dass Laura meine erschreckende Nachricht noch nicht gelesen hat, immerhin verhält sie sich ganz normal, während ich mir vorkomme wie ein dicker Junge, der im Süßigkeiten-Laden alleine gelassen wurde. Nachdem wir uns der restlichen Crew vorgestellt hatten, machen wir uns auf den Weg zu Gate A17, hier parkt unsere A320 die für den Flug LH106 nach München vorgesehen ist.




      Von 132 Passagieren, befinden sich ca. 80 bereits am Gate. Nach einem kurzen Blick ins Cockpit schnappe ich meine Winterjacke und eine Taschenlampe und mache mich auf nach draußen, um mich von dem tadellosen Zustand der A320 zu überzeugen. Laura pflanzte sich gleich auf den rechten Sitz, um mit der Flugvorbereitung zu beginnen. Sie wird den ersten Flug des heutigen Tages übernehmen.

      Zurück im warmen Cockpit erblicke ich auf dem Tisch vor Laura ein Smartphone - selten habe ich so ein mulmiges Gefühl (Ich will fliehen, doch ich kann nicht) - hätte mich George Stephenson doch nur schlafen lassen.






      Wieder einmal bin ich erleichtert. Laura hat meine Nachricht auf Tinder immer noch nicht gelesen, also kann ich die Gelegenheit nutzen und sie doch noch in ein Gespräch verwickeln. Zu schade, dass unser Flug weniger als eine halbe Stunde dauert, da bleibt nicht viel Zeit, um sich zu unterhalten...

      Während ich in Gedanken oder in Selbstmitleid versinke höre ich Laura seufzen: „Gab gerade eine Meldung über’s ACARS, unser Umlauf wurde geändert, wir fliegen nicht zurück nach Frankfurt, sondern nach Berlin. Weitere Informationen bekommen wir in München.“
      (Dürfte ich Ihren Fahrschein sehen der Herr?)

      Ich nicke, sehe sie an und frage: „Magst du Hunde?

      Sie lächelt.




      Nach einem kurzen Dialog, weshalb ein Hund der beste Freund des Menschen ist ging es wieder in den Sinkflug.






      Laura legt eine saubere Landung auf der 08L in München hin. Nun bin ich an der Reihe und rolle zum Gate.




      Am Gate kam die Informationen zu der kurzfristigen Änderung im Flugplan: Der Rückflug um 15:00 Uhr - LH111 - ist überbucht. Aus diesem Grund wird er von einer A321 durchgeführt. Wir übernehmen nun deren Routen - LH2042 und LH2043 - nach Berlin und wieder zurück. Um 19 Uhr übernehmen wir wieder unseren ursprünglichen Umlauf und fliegen als LH119 von München zurück nach Frankfurt.

      Diesmal macht Laura den Walkaround und ich bereite den Flug im Cockpit vor.






















      Da der Flug nach Berlin ein wenig länger dauert, gibt es mehr Zeit für Gespräche: „Wie bist du vorhin eigentlich auf Hunde gekommen?“ fragte Laura.
      (Wie gelähmt starre ich auf die tödliche Waffe)

      Schnell habe ich eine Antwort aus dem Hut gezaubert: „Ich möchte mir gerne einen zulegen - einen Australien Shepard - aber mein Vermieter ist damit nicht ganz einverstanden...“

      „Einen Aussie? Ich habe auch einen. Das ist einfach die beste Rasse! Verspielt, Intelligent, fordernd...“

      „Wirklich? Son Zufall!“ Nun habe ich verstanden, dass ich NIE ein besseres Briefing gehabt hatte!
      (Aufgeben? Nein. Nein - ich werde kämpfen!)


















      Auch in Berlin gab es keine Zeit zum Durchatmen und es ging schnell zurück nach München.





      Intel i7 6700K @4,4 GHz; EVGA GTX970; 16GB RAM DDR4

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von AirWolf21294 ()












    • In 8000 Metern über dem Boden gibt es einen kleinen Snack. Vorbildlich entferne ich die Salami und kratze die Butter von meinen Vollkornbrötchen. Es bleibt eine graue, matschige Tomaten-Scheibe und ein Stückchen Ei zurück. Laura sieht mich an und fragt mich, was ich da mache.

      „Ich achte sehr auf meine Gesundheit und Sport ist mir enorm wichtig!“ Laura grinst und fragte mich: „Was ist mit Alkohol?“ Meine Antwort: „Selten, nur wenn ich mich mit Freunden treffe und wenn dann trinke ich Bier oder mal einen Cocktail...“ Laura sieht mich ungläubig an und sagte: „Endlich mal jemand der auf eine gesunde Ernährung achtet, Alkohol trinke ich allerdings nicht.“

      „Sex on the beach“. Sie hat also nicht den Cocktail gemeint...












      Während ich meinem Gedanken freien Lauf lassen konnte, setzte Laura die A320 sanft in München auf.










      Laura ist wieder mit dem Walkaround an der Reihe und ist schon seit Ewigkeiten unterwegs. Als sie schließlich ins Cockpit kam, war sie kreide bleich. „Alles in Ordnung, Laura?“ Sie wich meinem Blick aus, wurde schlagartig rot. „Du nutzt auch Tinder?“
      (Es herrscht Stille. Fühlt sich so das Ende an?)








      Laura lächelte und fragte: „Was hast du morgen so vor?“ Offensichtlich sieht sie über meine dämliche Nachricht hinweg.
      Nun war das Eis gebrochen: „Morgen ist Sonntag, ich muss nicht fliegen und es soll regnen, also erst baden und dann gemütlich Tatort gucken?“
      Wir lachten, der Autopilot steuert uns Richtung Norden tiefer die Nacht...











      Der ICE615 mit dem ich zurück nach Mannheim gefahren wäre, muss ohne mich abfahren. Ich kaufe mir stattdessen eine Zahnbürste und begleite Laura nachhause…

      …bei ihr haben wir einen abendlichen Spaziergang mit Laura´s Hund unternommen, anschließend haben wir uns eine Paella gekocht und es gab, sagen wir mal: „Sex on the beach“...

      …später haben wir uns noch einen Tatort angesehen: am Ende des Films gab es nur noch den verzweifelten Kommissar, der mit einem geisteskranken Mörder Katz und Maus spielte. Der Mörder überraschte den Kommissar - dessen Frau und Kinder bereits in einer Blutlache liegen – zuhause, unter der Dusche. Als der Kommissar den Eindringling sieht ist es zu spät - er ist nun die Maus. Wie gelähmt starrt er auf die tödliche Waffe der geisteskranken Katze, das blutverschmierte Fleischermesser blitzt im grellen Licht und ein glänzender, purpurroter Tropfen fällt zu Boden. Der Mörder lacht und sticht zu.

      (Abspannmusik)




      Anmerkung: Im realen Leben sind beide Piloten voll und ganz auf den Flug konzentriert.. im Anflug dürfen nur die Passagiere Träumen. ;)
      Intel i7 6700K @4,4 GHz; EVGA GTX970; 16GB RAM DDR4
    • Classic747 schrieb:

      AirWolf21294 schrieb:

      …bei ihr haben wir einen abendlichen Spaziergang mit Laura´s Hund unternommen, anschließend haben wir uns eine Paella gekocht und es gab, sagen wir mal: „Sex on the beach“...
      Was ist eigentlich aus der Jessica geworden...? :whistling: :odance:
      Alter Kaffee :odance:

      System: Intel Core i7 4790K @ 4.70 Ghz, NVIDIA GeForce GTX970 OC, 16GB DDR3 RAM, 2TB HDD, 2x 128GB SSD, 2x 250GB SSD, Windows 10
      Laptop: MacBook Air 13" - macOS highSierra

    • Der Mann wechselt Frauen wie Kleider ?? Schöne Story , tolle Bilder, mir gefällt es!! :fresse:

      Ich bitte aber trotzdem um Auskunft, woher die ersten Zeilen stammen. Von Dir oder aus welcher Quelle? Diese müsste dann bitte angegeben werden. Ohne Antwort und "Nachweis" bin ich nach dem aktuellen Urheberrecht leider gezwungen diese Passagen sonst zu löschen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von tempelhofer ()

    • tempelhofer schrieb:

      Der Mann wechselt Frauen wie Kleider ?? Schöne Story , tolle Bilder, mir gefällt es!! :fresse:

      Ich bitte aber trotzdem um Auskunft, woher die ersten Zeilen stammen. Von Dir oder aus welcher Quelle? Diese müsste dann bitte angegeben werden. Ohne Antwort und "Nachweis" bin ich nach dem aktuellen Urheberrecht leider gezwungen diese Passagen sonst zu löschen.
      Wer sagt denn, dass es sich immer um densselben Menschen handelt? :fresse:

      Die Geschichte hab ich mir selbst ausgedacht und selbst geschrieben (hätte ich keine geschrieben und 50 Bilder zu den Screenshots gepackt, dann hättest du auch gemodst :fresse: ). Die kursive Schrift soll deutlich machen, dass es sich um einen Traum handelt.

      Es wurde nichts aus irgendwelchen "Tatort" Drehbüchern (usw.) entnommen, falls das der Grund sein sollte, weshalb du mich hier guttenbergst. ;)
      Intel i7 6700K @4,4 GHz; EVGA GTX970; 16GB RAM DDR4

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von AirWolf21294 ()